GESCHICHTE DER FOTOBOX

Am 9. Januar 1888 beantragte Herr Pope  das erste Patent auf einen Fotoautomaten, damit begann die Geschichte der Fotobox. Die Fotos der alten Boxen entstanden ganz analog auf chemischer Basis.

 

Der Film wurde in der Regel schon nach der Aufnahme entwickelt. Der Prozess dauerte einige Minuten und die Fotos kamen in einem Streifen von etwa 40 mm Breite und 200 mm Länge.

 

Die erste Fotobox im klassischen Sinne ist erstmals 1924 in New York am Broadway aufgestellt worden. Kurz darauf waren diese überall auf der Welt verfügbar und wurden sehr populär. Damals noch als Photomaton bekannt, war es die Sensation der Stadt. Täglich wurden viele tausend Personen in der Kabine fotografiert. Unter Ihnen auch die Prominenz der Stadt.. Man sagt die Mafiosis hatten auch Ihren Spass daran, ihr seht die Zeiten haben sich nicht geändert:)

Die Typischen Fotos des Filmstreifens waren ein Blick nach rechts, ein Blick nach links, ein Blick in die Linse, so ähnlich wie die Knastfotos..Nehmt Euch ein Beispiel!


Schnell tauchten die Fotoautomaten amerikaweit auf.

Auch in Europa wurden sie schnell bekannt.

Jeder liebte es Fotos mit lustigen Gesichtern, Küssen, zu mehreren Personen in einer Einmann-Kabine zu machen.  

Nach einiger Zeit mussten die Vorhänge der Kabinen abgenommen werden, da die jungen Leute sich vermehrt ihre minimalen Privatsphäre für freizügige Fotos zu Nutze machten.Ich spare mir weitere Ausführungen, ihr seht die Zeiten haben sich nicht geändert:)

 

Den endgültigen Sprung zur Berühmtheit schaffte die Photobooth 1963 auf eigenartiger Weise.

Andy Warhol fotografierte Models in einer Photobooth für das bekannte Mode-Magazin Harper’s Bazaar. 1990 wurden die ersten digitalen Fotoautomaten mit farbigem Print  eingeführt, welche jedoch nie die Berühmtheit der chemischen schwarz-weiß Fotoautomaten erreichten.

 

Viele der heutigen Varianten der Fotobox entspringen der Idee der traditionellen Photobooth...

Ob Fotobox, Photobooth, Photo Booth, Photobox, Fotokiste, Fotoautomat...all diese Begriffe definieren heute die moderne Version des Fotoautomaten.

Angepasst an die modernen Anforderungen sind sie flexibler, mobiler, leichter und technisch auf dem absolut neustem Stand. Ausdrucke sind heute kein absolutes Muss mehr, aber Pflicht:)

 

Die modernen Photo Booths stellen die Bilder online zur Verfügung und ermöglichen es so die Bilder schneller zu versenden, mit Freunden zu teilen und für sich zu speichern. Und vor allem können so viel schneller viel mehr Fotos geschossen werden.

 

Die Photo Booth wird vorwiegend für speziellere Anlässe, wie Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen oder Firmenfeiern gebucht. So können diese Anlässe zusätzlich auf eine besondere Weise festgehalten werden. Zusätzlich werden manchmal noch verschiedene Spezialeffekte durch Verkleidung, Accessoires, verschiedenen Hintergründe oder Green Screen Monitoring generiert.

 

Wir als Hochzeitsfotografhen empfehlen die Fotobox auf jeden Fall, kaum ein Fest wo sie nicht der absolute Renner ist..Sie ist nicht mehr was Neues sondern fast schon ein Standart geworden..

Sie wird jedes Mal von den Gästen neu interpretiert durch Ihre individuelle Interaktion..

Vorallem wenn der Alkoholspiegel steigt werden die Fotos lustiger, Bilder immer ausgefallener, speziell wenn die Box unbeaufsichtigt ist.

 

Wir betreuen die Box desswegen nicht, wir sind keine Anstandsdamen, sondern weisen unsere Kunden nur in deren Technik ein.

Wir lassen unsere Photobooth auch über Nacht stehen: 

um so später die Nacht , um so lustiger werden die Bilder.. Damit hat jede Fotobox eine eigene Geschichte.

© 2017 by ts.art fotografie  christian tichy